Historie der WBSG

Die Wuppertaler Bau- und Siedlungsgenossenschaft, kurz „WBSG“, wurde am 09. März 1920
unter dem Namen Gemeinnützige Bau- und Siedlungsgenossenschaft „Gartenheimbund“
gegründet.
Im Jahr 1962 stimmte der Regierungspräsident der Stadt Düsseldorf der Verschmelzung
der Bergischen Baugenossenschaft e.G.m.b.H ., Wuppertal-Barmen, und der Gemeinnützigen
Bau- und Siedlungsgenossenschaft „Gartenheimbund“ e.G.m.b.H., Wuppertal-Elberfeld zu.
Es entstand die „Wuppertaler Bau- und Siedlungsgenossenschaft e.G.m.b.H.“

Unsere Hauptaufgabe ist die Verwaltung und Bewirtschaftung unseres eigenen Bestandes von aktuell

690 Wohneinheiten in 118 Häusern

130 Garagen

111 Stellplätzen und

4 Gewerbeeinheiten.

Damals wie heute ist die Philosopie der WBSG, ihre Mitglieder mit gutem, sicherem, vor allem
aber bezahlbaren Wohnraum zu versorgen, wie es dem genossenschaftlichen Grundgedanken entspricht.

Fortwährende Modernisierungs- und Instandhaltungsmaßnahmen, z.B. Wärmedämmung von
Fassaden, Kellerdecken- und Dachböden, Balkonanbau und vieles mehr, gewährleisten einen
guten Qualitätsstandard unseres Hausbesitzes.

Erwirtschaftete Überschüsse aus dem Geschäftsbetrieb fließen in Modernisierungsmaßnahmen
und kommen so indirekt unseren Mitgliedern zu Gute.

Diverse Hands Holding the Word Story